Eine Kanu Tour auf der Hunte bei strahlendem Sonnenschein. Was gibt es schöneres? Die Kanus werden nach einer kurzen Einweisung ins Wasser gelassen  und  der Spaß beginnt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, ja man kann sich in einer Uferböschung festfahren, nehmen wir mit den Kanus fahrt auf und kommen gut voran. 

Der Himmel ist blau und die Wolken sehen aus wie Zuckerwatte Berge. Die Hunte fließt ruhig dahin und ich habe genug Zeit die vielen Tiere um uns herum zu beobachten. Dutzende von wunderschön, blau leuchtenden Federlibellen fliegen um uns herum oder setzen sich auf die im Wasser schwimmenden Pflanzen. Ein majestätischer Fischreiher startet vom Ufer und fliegt bis zum nächst gelegen Baum nur wenige Meter von uns entfernt. Er lässt sich durch unsere Anwesenheit nicht stören. Im Wasser sehe ich kleine silber glänzende Fischschwärme und als wir an einem Waldgebiet vorbeikommen höre ich einen Bussard schreien.

Wir paddeln weiter und gelangen bald ans 1. Wehr. Hier müssen wir die Kanus aus dem Wasser ziehen und hinter dem Wehr wieder einsetzen. Eine Schweiß treibende Arbeit, so ein Kanu ist nicht leicht. Wir legen eine kleine Picknick Pause ein.

Gut gestärkt geht es weiter. Beim Paddeln den richtigen Rhythmus zu finden und sich nicht zu einer Seite abdriften zu lassen ist schon eine kleine Herausforderung. Ben und ich haben bald einen guten Rhythmus gefunden, anstrengend ist es trotzdem.

Die Kinder sind mutig und wollen in der Hunte baden. Nic traut sich zuerst nur zögerlich doch dann ist er nicht mehr  zu halten und springt vom Kanu ins Wasser. Ben schaut sich alles erst nochmal an, überwindet sich aber und genießt das Bad in der Hunte. Das herausspringen oder steigen ist einfach aber zurück ins Kanu ist es etwas schwieriger. Und bei einem dieser Veruche kentert ein Kanu samt sehr erschrockenem Steuermann. Auf der nahe gelegenen Sandbank kann das Kanu geleert und wieder schwimmtauglich gemacht werden. Die Kinder sind etwas geschockt aber als sie merken das nichts passiert ist, können sie auch darüber lachen. 

Nach ca 10 km, von Barnstorf bis Goldenstedt, erwartet uns ein Regenbogen mit Goldmünzen (ein Werk des Künstlers A. Bullermann) an der Ausstiegstelle. Was für ein toller Tag! Das Wetter war fantastisch und dank Antibrumm haben uns auch die Mücken in Ruhe gelassen. Unser Proviant ist fast aufgebraucht und wir sind ein wenig erschöpft, aber sehr glücklich und zufrieden mit unserer Leistung, angekommen.

So einen Ausflug möchten wir gerne wiederholen und vielleicht sehen wir dann ja auch noch Schildkröten. Denn laut unserem Kanu Verleiher leben in der Hunte einige davon.

Ciao eure Bianca 

 

 

Kanu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.